Fussball Judo Leichtathletik Männerchor Jugend Ski Stockschießen Tennis Tischtennis Turnen Volleyball

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung blickte der TSV Palling zurück auf die Aktivitäten der „wahnsinnig schwierigen Jahre 2020 und 2021“ (O-Ton des Vorsitzenden Hermann Langwieder). Aufgrund der unsicheren Planungen seien die Jahre für ihn und die Spartenleiter sehr anstrengend gewesen, so der Vorstand. Erfreulich sei aber die stabile Zahl der Mitglieder, dies erachte er nicht als selbstverständlich. „Danke, dass ihr dem TSV die Stange haltet“, sagte der Vorsitzende zu den anwesenden Mitgliedern, die in hoher Zahl erschienen waren. Zudem dankte Langwieder der Gemeinde für die gute und verlässliche Zusammenarbeit. Darüber hinaus wagte er einen Ausblick in das Jahr 2022, in dem man probieren werde, nach zwei Jahren Zwangspause das alljährliche Pallinger Bierzelt wieder durchzuführen. Man beginne nun mit den Planungen und hoffe, dass das Bierzelt stattfinden kann. Man sei auf jeden Fall flexibel und könne auch kurzfristig reagieren.

Schriftführer Peter Ott berichtete von der Zusammenstellung des Vereinsausschusses und der Mitgliederzahl. Der Verein habe aktuell 1.556 Mitglieder, die aus dem reichlichen Sportangebot auswählen können.

Jugendleiter Thomas Kaulich konnte diverse Veranstaltungen aufzählen, die für die Kinder und auch Erwachsenen in der Gemeinde durchgeführt werden konnten. So zum Beispiel das Kinderkino, sowie der Kinderfasching zu Beginn 2020 oder ein Ausflug in den Bayernpark im August 2021. Für den Sommer dieses Jahres hatte sich die Jugendleitung zudem etwas Besonderes ausgedacht: mit viel Aufwand organisierte man unter dem Motto „Heimat entdecken – in allen Ecken“ eine Schnitzeljagd für die Bürger der Gemeinde, die sehr gut angenommen wurde. Kaulich berichtete von über 120 Teilnehmern und bedankte sich bei der TSV-Leitung und der Gemeinde für die Unterstützung bei Organisation und Durchführung. „Leider fielen aber der Adventsmarkt 2020, das Ferienprogramm 2020 und 2021 und der Kinderfasching 2021 Corona zum Opfer“, bedauerte der Jugendleiter.

In Abwesenheit von Abteilungsleiterin Alexandra Wolferstetter trug Andreas Lebacher den Bericht der Leichtathletikabteilung vor. Er zeigte das Trainingsangebot auf, das von 22 Trainern und Helfern auf die Beine gestellt wird. Von den Kleinsten beim Eltern-Kind-Turnen und dem Kinderturnen bis in den Erwachsenenbereich wird in mehreren Altersstufen trainiert. Auch die Kletterer unter den Kindern kommen nicht zu kurz, so Lebacher. Auch von den „Corona-Pausen“ ließ man sich nicht entmutigen und stellte in den jeweiligen Trainingsgruppen Übungen für die Whatsapp-Gruppen zusammen, die sehr gut angenommen wurden. Trotz der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten wurden bei der Vereinsmeisterschaft im Juni dieses Jahres sehr gute Ergebnisse erzielt. Darüber hinaus konnte 26 Kindern und neun Erwachsenen das Sportabzeichen verliehen werden.

Fußballabteilungsleiter Josef Wurm berichtete vom kurzfristigen Rücktritt des früheren Abteilungsleiters Herbert Brandl jun., er selbst sei nun komissarisch eingesetzt, zuvor war er Brandls Stellvertreter. Der dritte Abteilungsleiter Markus Babinger sei nun als Stellvertreter auftgerückt. Im Januar habe die Fußballabteilung vor, die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen durchzuführen. Wurm würdigte die Arbeit Brandls, der 14 Jahre lang in der Abteilungsleitung der Fußballer tätig war. Auch Hermann Langwieder ließ es sich nicht nehmen, sich bei Brandl für sein Engagement für die Fußballabteilung zu danken.

Wurm berichtete vom „Kernstück Jugendarbeit“. „Kürzlich sind zwölf kreisligaerfahrende Spieler aus der Jugend in den Seniorenbereich aufgerückt“. Von den G- bis zu den A-Junioren sind momentan elf Jugendtrainer eingesetzt. Die A- und C-Jugend spielt jeweils mit dem TSV Traunwalchen in Spielgemeinschaften. Die Saison 2019/21 sei endgültig abgebrochen worden, aktuell befindet sich die erste Mannschaft im Verfolgerfeld in der A-Klasse und die zweite Mannschaft liege auf einem Aufstiegsplatz in der C-Klasse.

Für die Judoabteilung berichtete Ludwig Tradler sen. Die Judoka nahmen im Sportjahr 2020-21 an 16 Turnieren und Wettbewerben teil, „die Erfolge waren ausgezeichnet“, so das Resumee des Abteilungsleiters. Gerade die Jugendlichen holten starke Platzierungen von der Oberbayerischen bis zur Deutschen Meisterschaft. Bei den oberbayerischen Meisterschaften erkämpften Louis Flemming, Theo Siminidis und Eleni Siminidou jeweils den ersten Rang. Bei den oberbayerischen Meisterschaften erreichte Moritz Langner den ersten Platz. Dieses Kunststück gelang Sandra Schwankner gar bei den südbayerischen Meisterschaften. Sie belegte bei den Bayerischen und süddeutschen Einzelmeisterschaften zudem jeweils einen hervorragenden 2. Platz. Der Neuaufbau mit der Jugend sei aktuell weiterhin das größte Ziel der Abteilung, so Tradler.

Der neue Ski-Abteilungsleiter Josef Hundseder dankte zunächst seinem Vorgänger Rudi Deppisch, der 19 Jahre lang die Geschicke bei den Skifahrern geführt hatte. Auch Langwieder schloss sich dem Dank an, Deppisch habe die Abteilung „in einem Top-Zustand übergeben“. Obwohl im vergangenen Winter keine Aktivitäten möglich waren, hatte Hundseder einiges vom laufenden Jahr zu berichten: mit der Vorbereitung der Renngruppe, der Skigymnastik (zweimal pro Woche) und dem Angebot „fit ab 40“ (einmal pro Woche), einem Ausflug für Kinder und Jugendliche zum Waldseilgarten in Oberreith, der Herbstgaudi in der Halle und dem Skibasar Ende Oktober gab es einiges zu organisieren. Zudem habe man für die kommende Saison Skikurse, ein Skilager, Langlauf- und Skatingkurse, die Vereinsmeisterschaft und einen Ski-Tagesausflug nach Kitzbühel geplant. Zudem sei man Ausrichter der Nordcup-Rennserie.

Coronabedingt hatte der Spartenchef der Stockschützen Albert Schuhbäck wenig zu berichten. Aufgrund der Einschränkungen konnte man 2020 erst im Juli und 2021 im Juni wieder mit den wöchentlichen Aktivitäten auf der Bahn beginnen. Das traditionelle Vier-Vereine-Turnier mit Tengling, St. Leonhard und Otting, sowie die Gemeindemeisterschaft in Freutsmoos fielen in beiden Jahren der Pandemie zum Opfer.

Von der Tischtennisabteilung berichtete Marianne Osterhammer, dass die Rückrunde im März 2020 pandemiebedingt abgebrochen werden musste. Im Herbst begann die Punkterunde zunächst planmäßig, wurde aber nach nur einem Spiel für die Saison 2020 komplett eingestellt. 2021 wurde nach den Sommerferien mit der Punkterunde begonnen. „Wir hoffen, dass wir diese durchziehen können“, so die Abteilungsleiterin.

Unter den eingeschränkten Möglichkeiten litt auch die Tennisabteilung, so Spartenchef Hans-Peter Königstein. Im Jahr 2020 gab es deshalb weder Abteilungsveranstaltungen, noch Mannschaftsmeldungen. Erst in diesem Jahr war wieder ein fast normaler Betrieb möglich und so wurde wieder eine Herrenmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet. Zudem organisierte man ein Schleiferlturnier, sowie ein Schnuppertraining für sechs- bis 14-jährige. Darüber hinaus nutzte die Tennisabteilung die Zeit für diverse Instandsetzungsmaßnahmen an den Plätzen und rund ums Tennisheim.

Auch die Abteilungsleiterin „Turnen“, Marion Ertl, konnte von einem reichhaltigen Angebot ihrer Abteilung berichten. Vom Kindertanzen, über Aerobic, Frauenturnen, Sommerfit und Bodystyle & Step sei für alle Altersgruppen was dabei. Die Kinder – aufgeteilt in die Altersgruppen fünf bis acht und acht bis zwölf Jahre – hatten zudem Auftritte Kindergartenfasching, sowie beim TSV-Kinderfasching.

Die Volleyballabteilung – bestehend aus einem Damen- und einem Mixed-Team konnte im Jahr 2020 gar keine Spiele austragen. Im Jahr 2021 wurden die Spielzeiten jeweils begonnen, der Fortgang ist aber ungewiss, so Julia Streitwieser in Vertretung für die Abteilungsleiterin Julia Gallinger. Man habe die Zeit genutzt und im Oktober dieses Jahres einen Jugendtrainerlehrgang in der Turnhalle abgehalten.

Nach dem Kassenbericht, den Simon Schreiber für die abwesende Kassierin Karin Leidmann vortrug, hielt Resivor Rudi Laar den Revisionsbericht ab. Er empfahl die Entlastung der Vorstandschaft und der Kassiere, die anwesenden Mitglieder folgten diesem Vorschlag einstimmig.

Auch Bürgermeister Franz Ostermaier sprach einige Worte zu den Mitgliedern. Er hob das breite Angebot des Vereins hervor, trotz schwieriger Voraussetzungen in den letzten eineinhalb Jahren habe man es hervorragend geschafft, die Vielzahl an Abteilungen zu organisieren. Er dankte der Vorstandschaft und allen freiwilligen Helfern für ihre Tätigkeiten vor allem in der Jugendarbeit. Zudem erwähnte auch er die „phänomenale Mitgliederzahl“ und er hoffe darauf, dass das Bierzelt im Jahr 2022 stattfinden könne.

Im Anschluss an die Ehrungen dankte Langwieder den Mitgliedern noch einmal für ihre Treue und für die zahlreiche Teilnahme. „So viele waren wir schon lange nicht mehr und ich bin stolz Vorsitzender dieses Vereins zu sein“, so das Fazit des Vorstands.

(Bericht von Wolfgang Helmberger, Fotos von Ludwig Tradler)

 Ehrungen Kranz 2021 11 05

Verleihung der Goldenen Ehrennadel mit Kranz

Von links: 2. Vorstand Ludger Kotte, Helmut Huber, Josef Seehuber, Armin Brandl, Ludwig Wolfersberger, 1. Vorstand Hermann Langwieder

Ehrungen Kranz 2021 11 05

Ehrungen für 25, 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft

Von links: 2. Vorstand Ludger Kotte, Christoph Lebacher, Roswitha Meixner, Florian Waldherr, Helmut Klinger, Dominik Reiter, 1. Vorstand Hermann Langwieder

2021 11 05 Ehrungen Namen

Corona - Bestimmungen

Hygieneschutzkonzept

Stand 27.10.2021

 

BLSV Handlungsempfehlung und Schutzmaßnahmen

 

Bis zum Jahresende ruht der Sportbetrieb  vorerst für Erwachsene in der Turnhalle! 

Der Sportbetrieb ist für Kinder und Jugendliche in der Turnhalle  ab dem 6.12.2021 wieder möglich!

 

Stand 6.12.2021: Auf Grund der aktuellen Corona-Bestimmungen gilt 2Gplus! Für Kinder und Jugendliche reicht der Test aus der Schule!

 

S5 Box

Login